Depuis 70 ans, la DUDH des Nations unies inspire les défenseurs des droits de l’homme de par le monde

06 décembre 2018

Le 10 décembre 1948, l’Assemblée générale des Nations unies adopte la Déclaration universelle des droits de l’homme (DUDH) qui constitue le fondement du système international actuel de protection des droits de l’homme. Le rédacteur principal de la DUDH était Charles Malik, intellectuel chrétien et ancien ministre des Affaires étrangères du Liban. Dans l’interview suivan, son fils, l’historien Habib Malik, donne un aperçu dans le historique de la DUDH.



Ci-après vous trouverez l’interview en anglais et en allemand. La version française sera disponible dans quelques jours.


Charles Malik is said to have insisted on the need for a formal guarantee of inherent human rights in the UN Charter. Why was he so insistent?

Out of his conviction that has a lot to do with the concept of natural law that comes through the philosophy of St Thomas Aquinas, which is very much in harmony with Aristotelian concepts. There is something about the human person that is inherent, inalienable, and that is the reason why we talk in terms of human dignity. So, even before rights there is dignity. And that’s the groundwork for talking about rights. I think that’s where he was coming from.

Not everyone agreed with him?

In the Human Rights Commission there were lots of debates and all sorts of viewpoints. For instance, my father wanted to use the word ‘created’ and the others refused on the grounds that if you say ‘created’ you will upset a lot of people in the secular world. The Soviets certainly objected, and even western delegates, the Australian, British and so on, did not feel comfortable with the word. ‘Endowed’ was used instead, which is more inclusive because it leaves it up to you to decide whether endowed by nature, endowed by God or by a creator.

But words like ‘inalienable’, ‘inherent’, these words are found in other documents like the United States Declaration of Independence, even a document as secular as the Declaration of the Rights of Man and of the Citizen from the French Revolution has some interesting references in that regard. So, in a sense the choice of language makes a big difference as to how much consensus you can garner.

And it was your father who wrote the preamble that contains the words ‘inalienable’ and ‘inherent’?

Yes, and there’s an interesting story attached to this. My father was wearing several hats at the same time: he was Lebanon’s ambassador to the United States, he was also the head of the Lebanese delegation to the United Nations and he was the rapporteur in the Human Rights Drafting Committee. So during the week he would have to commute between Washington and New York. Over weekends usually he went to Washington, and before he left on a Friday, [Human Rights Commission Chair] Eleanor Roosevelt said, “Dr Malik why don’t you put together some kind of proposal for a preamble for our 30 articles.” So, on the aeroplane, literally on the back of an envelope, he wrote a few things down and then presented them on Monday to the Drafting Committee. And they had a vigorous debate over it. [Committee member] René Cassin came in with a longer, much more elaborate text. The problem with that text was that it was too grounded in the recent horrors of the Second World War and it projected much less on a universal level, was more legalistic and less philosophical. After much debate, Cassin’s text was seen to be unwieldy. The preamble as it stands today is my father’s.

Did his religious faith influence his outlook and philosophy?

Very much so. My father was not just a Christian from the Middle East. He knew the world of Islam very well and he had many close Muslim friends. And he was trained in the West, at Harvard, in philosophy. He started out in Lebanon in mathematics and physics, which is a natural progression for many philosophers. All of this found its way into the Declaration in some way or another. But certainly his Christian faith played a very big role. He had a very profound and strong faith; he used to tell me he got his faith from his grandmother on his father’s side. He had this very inclusive vision. He was Greek Orthodox to the bone and loved the liturgy and music and would be the one to recite the Creed and the ‘Our Father’ during the Sunday liturgy. At the same time he had tremendous exposure to Roman Catholic theology, especially Thomas Aquinas, and because he immersed himself in Aristotle that became the natural area in philosophy and theology that he gravitated towards. And thirdly, he was personally on a daily basis so immersed in scripture and the Bible that that endeared him very much to the Protestant world, and he made lots of friends there as well. So in a sense he was a living example of an ecumenical Christian figure before his time.

Charles Malik was instrumental to the inclusion of Article 18 on freedom of religion. How satisfied was he with the final wording?

There had to be an article on religion. It’s his wording and it was adopted as such, without any changes. And in it he spells out the right to change one’s religion. Even if you take that sentence out you can still infer the right from the text but the fact that he spelled it out was, in retrospect, extremely important. He recognized that, coming from a region where it’s not easy to change your religion – apostasy, according to Islamic sharia law, is punishable by death.

What do his papers reveal about the debates leading up to the vote on the Declaration?

My father was head of the UN General Assembly’s Third Committee, which had over 80 meetings in the fall of 1948 to go over every single comma and word in the final draft of the Declaration before the final vote. The Soviet delegation adopted the tactic of filibustering, they wanted to scuttle the whole thing. My father realized this and began to see clouds of tension arriving between East and West on the world stage, so he procured a stopwatch and declared in one of the meetings that everybody had three minutes to speak after which the gavel comes down and it’s the next person’s turn. That moved the debates along at a brisker pace. And the night before the vote, which was on 10 December, my father gave a memorable speech in which he went out of his way to be the grand diplomat and give credit to everybody. In that speech he said that were it not for the Soviet delegation we would not have been fully sensitized to the economic and social rights of the person. The result was, the following day there were no votes against. There were eight abstentions and everybody else was in favour.

How did Charles Malik get on with the other members of the Drafting Committee?

He had a lot of run-ins with P.C. Chang, who was the Chinese representative. This was before China became communist in 1949. Chang was very much a Confucian and a traditional Chinese thinker. Sometimes there was common ground but most of the time there was disagreement. With the Soviet delegates my father drew very clear limits as to how much he would be able to agree with them, particularly as regards the centrality of the human person and a rejection of materialism, and they did the same. Remarkably, he and Cassin got along quite well. My father had a very good working relationship with John Humphrey, a Canadian, in charge of the secretariat for the Committee. And he had a very good working relationship with Eleanor Roosevelt, the Committee chairperson. She, my father and Cassin were the three who ended up being the core Committee that synthesised all the debates and the wording and finally came up with the actual Declaration.

My father shepherded this endeavour, making full use of that fortuitous historical ‘crack’, as I refer to it, when neither the Islamic nor the communist worlds were in a position to totally derail something like this, as they probably would be today, and at the same time sufficient support for it was coming from other corners that you could steer something like this to fruition. He played a major role in bringing that about.

How did your father look back on his achievement years later; were there any regrets?

No, on the contrary, he was very proud of what he did. I remember on the 40th anniversary of the founding of the UN the remaining living delegates were gathered at the Fairmont hotel in San Francisco, where they initially formed the UN in 1945. At that gathering, he had an interaction with those who were left, and he was quite happy with the work on human rights. Now the UN itself took a different course, as we know. The bottom line, as he used to say, is that despite all its problems I prefer a world with the UN to a world without the UN.

But there were criticisms about the UNDHR, for instance that it enshrines 30 rights on individuals but no obligations.

On the question of duties and obligations and rights, it’s implied when you’re talking about rights you are not only talking about your own rights but about everyone’s rights. So the implication is that where your rights end someone else’s begin, and when you cross that territory your obligations begin towards those rights. So duties and obligations are in a sense implied in the concept of rights. Do you need to spell these out? Maybe.

What about the allegation of western bias?

If you look at the composition of the Human Rights Commission, and of the larger delegations that worked on every word, everybody is there. Mrs Hansa Mehta represented India and she had lots of input during the discussions. We had Muslims in the larger and the smaller committee, we had Chinese, we had the Soviets, we had Christians, westerners, everybody. I don’t think this argument is legitimate. There was every opportunity there for everybody to speak out.

Seventy years after the UDHR, how well has it succeeded in its objectives given the conflicts around the world and the disregard for human rights in so many places?

The Universal Declaration is not binding, it’s a declaration. In fact, the international human rights covenants that eventually materialized in 1966 are binding but precisely because they are binding they have an escape clause for states embedded in them. A purely moral declaration, which is what the Universal Declaration is, has proven to be much more effective than the actual legally binding documents that states subscribed to.

It was much more appealing to groups like Charter ’77, Civic Forum, all the anti-communist, East European movements. They all took the Universal Declaration as their banner, not the International Covenants. The same thing happened in South Africa, against apartheid. The moral force of this declaration, 30 articles and a preamble, was so attractive to people wanting to get rid of apartheid or communism that I think those are its two main successes. Universal rights have survived and thanks to the Universal Declaration they have been articulated.

Should a new bill of rights be drawn up for the present era?

If you tried the same exercise today it would likely fail. It was really a matter of three or four years between the end of the Second World War or the Nuremberg trials and 1949 when the Cold War began in earnest. Arguably it is the single-most important international document of the 20th century and its genesis came about in a very interesting and fortuitous moment – the historical ‘crack’ that I referred to.

I think what we have from 1948 is an excellent benchmark to be revisited indefinitely, tweaked and improved. But that is not a green light to bring in a whole host of suspect so-called rights or pseudo-rights without proper debate and in-depth scrutiny about whether they qualify as rights or not.


CSI: Charles Malik soll darauf bestanden haben, dass in der Charta der Vereinten Nationen die angeborenen Rechte jedes Menschen formell garantiert werden. Warum war ihm das so wichtig?

Habib Malik: Seine Überzeugung hat viel mit dem sogenannten Naturrecht zu tun, das auf Thomas von Aquin zurückgeht, der wiederum weitgehend mit Aristoteles übereinstimmt. Es gibt etwas, was dem Menschen angeboren und unveräusserlich ist. Deshalb sprechen wir von Menschenwürde. Diese Würde ist schon da, bevor es überhaupt um Rechte geht. Das ist die Grundlage für Diskussionen über Rechte. Ich denke, mein Vater ging von diesem Verständnis aus.

Nicht alle teilten seine Meinung.

In der Menschenrechtskommission gab es viele Debatten und eine Unmenge von verschiedenen Standpunkten. Mein Vater wollte zum Beispiel das Wort «geschaffen» verwenden, was die anderen jedoch ablehnten mit der Begründung, dass man damit viele Menschen in der säkularen Welt verärgern würde. Die Sowjets hatten Einwände dagegen, und selbst westlichen Delegierten – Australiern, Briten und anderen – war es bei diesem Begriff unwohl. Schliesslich wurde der allgemeinere Begriff «begabt» verwendet, bei dem es jedem selbst überlassen ist zu entscheiden, ob von der Natur, von Gott oder von einem Schöpfer.

Aber Wörter wie «unveräusserlich» und «angeboren» finden sich auch in anderen Dokumenten wie etwa der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten; selbst bei einem so säkularen Dokument wie der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte aus der Französischen Revolution gibt es in dieser Hinsicht interessante Bezüge. In diesem Sinne macht also die Wortwahl viel aus, wenn es darum geht, Konsens zu erzielen.

Und es war Ihr Vater, der die Präambel geschrieben hat, die die Wörter «angeboren» und «unveräusserlich» enthält?

Ja, und dazu gibt es eine interessante Geschichte. Mein Vater trug sozusagen mehrere Hüte gleichzeitig: Er war  Botschafter des Libanon in den Vereinigten Staaten, Leiter der libanesischen Delegation bei den Vereinten Nationen und Berichterstatter im Redaktionsausschuss der Menschenrechtskommission. Unter der Woche musste er also zwischen Washington und New York hin- und herpendeln. An den Wochenenden ging er normalerweise nach Washington. An einem Freitag, bevor er abreiste, sagte Eleanor Roosevelt (die Vorsitzende der Menschenrechtskommission): «Dr. Malik, könnten Sie nicht einen Vorschlag zu einer Präambel  für unsere 30 Artikel verfassen?» Im Flugzeug schrieb er einige Zeilen auf die Rückseite eines Umschlags und präsentierte diese am Montag dem Redaktionskomitee. Es folgte eine hitzige Debatte. (Komiteemitglied) René Cassin präsentierte einen längeren, viel sorgfältiger ausgearbeiteten Text. Das Problem bei diesem Text war, dass er zu stark auf die Schrecken des Zweiten Weltkriegs fokussiert war und weniger Bezug auf das Allgemeine nahm, also weniger philosophisch war. Nach langem Debattieren hielt man den Text von Cassin für zu schwerfällig. Die Präambel mit dem heutigen Wortlaut ist der Text meines Vaters.

Wie hat sein Glaube seine Einstellung und Philosophie beeinflusst?

Sehr stark. Mein Vater war nicht einfach nur ein Christ aus dem Nahen Osten. Er kannte die Welt des Islam sehr gut und hatte viele enge muslimische Freunde. Er wurde in der westlichen Welt, an der Harvard-Universität, in Philosophie ausgebildet. Im Libanon begann er mit Mathematik und Physik, ähnlich wie viele andere Philosophen. All dies fand auf die eine oder andere Weise Eingang in die Erklärung. Aber sein christlicher Glaube spielte zweifellos eine sehr grosse Rolle. Er hatte einen sehr tiefen und starken Glauben; er erzählte mir immer, dass er seinen Glauben von seiner Grossmutter väterlicherseits mitbekommen hatte. Er hatte eine sehr gesamtheitliche Vision. Er war aus tiefstem Herzen griechisch-orthodox und liebte die Liturgie und die Musik; während der Sonntagsliturgie war er derjenige, der das Glaubensbekenntnis und das Vaterunser rezitierte. Gleichzeitig hatte er einen überaus engen Bezug zur römisch-katholischen Theologie, vor allem zu Thomas von Aquin; auch deshalb, weil er sich intensiv mit Aristoteles beschäftigte, was ganz natürlich zu dem Bereich der Philosophie und Theologie gehörte, von dem er sich angezogen fühlte. Und drittens beschäftigte er sich täglich sehr intensiv mit dem Lesen der Bibel, so dass er zur protestantischen Welt Zuneigung gewann und dort ebenfalls viele Freunde fand. Daher war er in gewissem Sinne ein lebendiges Beispiel für einen ökumenischen Christen.

Dass mit Artikel 18 die Religionsfreiheit in die Erklärung eingeschlossen wurde, ist wesentlich Charles Malik zu verdanken. War er mit dem endgültigen Wortlaut zufrieden?

Einen Artikel zum Thema Religion musste es geben. Der Artikel 18 sind seine Worte; sein Vorschlag wurde ohne Änderungen übernommen. Er formuliert darin ausdrücklich, dass jedermann das Recht hat, die Religion zu wechseln. Selbst wenn man den Satz weglässt, kann man dieses Recht aus dem Text folgern; doch die Tatsache, dass er es ausdrücklich genannt hat, war – aus heutiger Sicht – extrem wichtig. Das hat er klar erkannt, da er aus einer Region stammt, wo es nicht einfach ist, die Religion zu wechseln – Apostasie ist, gemäss Scharia, mit dem Tod zu bestrafen.

Was geht aus seinen Unterlagen über die Debatten hervor, die schliesslich zur Abstimmung über den Text der Erklärung geführt haben?

Mein Vater war Vorsitzender des Dritten Komitees der UNO-Generalversammlung, in dem im Herbst 1948 über 80 Sitzungen stattfanden, an denen man jedes einzelne Komma und Wort der Erklärung vor der Schlussabstimmung durchging. Die Sowjets verlegten sich dabei auf eine Verzögerungstaktik; sie wollten das Ganze zum Scheitern bringen. Mein Vater bemerkte dies und sah Spannungen zwischen Ost und West aufkommen. Er besorgte sich also eine Stoppuhr und erklärte an einem der Treffen, dass jeder drei Minuten Zeit zum Sprechen habe, danach sei die nächste Person an der Reihe. Am Abend vor der Abstimmung, die am 10. Dezember stattfand, hielt mein Vater eine denkwürdige Rede, bei der er sorgfältig darauf achtete, jedem Anerkennung zu zollen. In dieser Rede sagte er, dass das Komitee ohne die sowjetische Delegation nicht vollständig für die wirtschaftlichen und sozialen Menschenrechte sensibilisiert worden wäre. Das Ergebnis war, dass es keine Gegenstimmen gab. Es gab acht Enthaltungen; alle anderen stimmten dafür.

Wie kam Charles Malik mit den übrigen Mitgliedern des Redaktionskomitees zurecht?

Er hatte ziemlich viele Zusammenstösse mit P. C. Chang, dem chinesischen Vertreter. Das war, bevor China 1949 kommunistisch wurde. Chang war Konfuzianist und ein traditioneller chinesischer Denker. Hin und wieder gab es Gemeinsamkeiten, doch meistens waren sie sich nicht einig. Bei den sowjetischen Delegierten setzte mein Vater sehr klare Grenzen, inwieweit er ihnen zustimmen konnte, insbesondere bezüglich der zentralen Stellung des Menschen und der Ablehnung des Materialismus, und sie taten dasselbe. Mit Cassin kam er bemerkenswerterweise ziemlich gut aus. Mein Vater hatte ein sehr gutes Arbeitsverhältnis mit John Humphrey, einem Kanadier, der für das Sekretariat des Komitees verantwortlich war. Auch mit Eleanor Roosevelt, der Vorsitzenden des Komitees, hatte er ein sehr gutes Arbeitsverhältnis. Sie, mein Vater und Cassin bildeten den harten Kern. Sie trugen sämtliche Debatten und Texte zusammen und präsentierten schliesslich die eigentliche Erklärung.

Mein Vater leitete dieses Unterfangen und nutzte diese zufällige historische «Bresche», wie ich sie nenne, voll aus: Weder die islamische noch die kommunistische Welt waren in der Lage, ein solches Vorhaben völlig entgleisen zu lassen, was sie heute wohl könnten. Gleichzeitig war ausreichend Unterstützung von anderer Seite dafür vorhanden, so dass es zum Erfolg geführt werden konnte. Mein Vater hat dabei eine wichtige Rolle gespielt.

Wie blickte Ihr Vater auf das, was er erreicht hat, in späteren Jahren zurück? Hat er irgend-etwas bereut?

Nein, im Gegenteil, er war sehr stolz auf das, was er getan hat. Ich erinnere mich an den 40. Jahrestag der Gründung der Vereinten Nationen, als die noch lebenden Delegierten von damals im Hotel Fairmont in San Francisco versammelt wurden, wo sie 1945 die Vereinten Nationen gründeten. An dieser Versammlung hatte er Gespräche mit den Verbliebenen, und er war mit der Menschenrechtsarbeit ziemlich zufrieden. Nun hat die UNO selbst einen anderen Kurs eingeschlagen, wie wir wissen. Sein Fazit war, dass er trotz aller Probleme eine Welt mit UNO einer Welt ohne UNO vorziehe.

Aber es gab Kritik an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, zum Beispiel dass sie 30 Rechte für Einzelpersonen enthält, jedoch keine Verpflichtungen.

Was Pflichten, Verpflichtungen und Rechte betrifft: Wenn Sie von Rechten sprechen, sprechen Sie  implizit nicht nur von Ihren eigenen Rechten, sondern von den Rechten aller Menschen. Die Implikation ist also, dass dort, wo Ihre Rechte aufhören, die Rechte von jemand anders beginnen, und dass, wenn Sie dieses Territorium überschreiten, Ihre Verpflichtungen gegenüber den Rechten eines anderen beginnen. Pflichten und Verpflichtungen sind also gewissermassen in einem Konzept mit Rechten enthalten. Müssen Sie diese ausbuchstabieren? Vielleicht.

Was ist mit dem Vorwurf, die Erklärung sei ein westliches Produkt?

Wenn Sie sich die Zusammensetzung der Menschenrechtskommission und die Vertreter der grösseren Delegationen ansehen, die an jedem Wort gearbeitet haben, so waren alle vorhanden. Frau Hansa Mehta vertrat Indien, und sie trug viel bei zu den Diskussionen. Wir hatten Muslime im grösseren und im kleineren Komitee, wir hatten Chinesen, wir hatten die Sowjets, wir hatten Christen, Westler – alle. Ich halte dieses Argument nicht für legitim. Es gab jede Gelegenheit für alle, sich zu äussern.

70 Jahre nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte: Wie erfolgreich war sie angesichts der weltweiten Konflikte und der Missachtung der Menschenrechte in so vielen Regionen?

Die Allgemeine Erklärung ist rechtlich nicht bindend; sie ist eine Erklärung. Die internationalen Menschenrechtspakte, die schliesslich 1966 zustande kamen, sind verbindlich, aber gerade weil sie verbindlich sind, sehen sie eine Ausnahmeklausel für die Staaten vor. Eine rein moralische Erklärung, wie es die Allgemeine Erklärung ist, hat sich als viel effektiver erwiesen als die bestehenden rechtsverbindlichen Dokumente, die die Staaten unterzeichnet haben.

Es war viel attraktiver für Gruppen wie Charta 77, Bürgerforum, alle antikommunistischen, osteuropäischen Bewegungen. Sie alle haben die Allgemeine Erklärung als Banner genommen, nicht die internationalen Pakte. Dasselbe geschah in Südafrika gegen die Apartheid. Die moralische Kraft dieser Erklärung – 30 Artikel und eine Präambel – war für Menschen, die die Apartheid oder den Kommunismus loswerden wollten, so attraktiv, dass dies wohl ihre beiden Haupterfolge sind. Die universellen Rechte sind erhalten geblieben und dank der Allgemeinen Erklärung wurden sie systematisch niedergeschrieben.

Sollte für die Gegenwart eine neue Menschenrechtserklärung entworfen werden?

Würden Sie dieselbe Übung heute machen, wäre sie wohl erfolglos. Es war wirklich eine Frage von drei oder vier Jahren zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs oder den Nürnberger Prozessen und 1949, als der Kalte Krieg begann. Es ist wohl das wichtigste internationale Dokument des 20. Jahrhunderts, und seine Entstehung fand in einem sehr interessanten und zufälligen Moment statt – in der historischen «Bresche», wie ich sie genannt habe.

Ich denke, was wir von 1948 haben, ist eine hervorragende Richtlinie, die man ohne Ende überdenken, optimieren und vervollkommnen kann. Dies ist jedoch kein grünes Licht, um ein ganzes Heer von fragwürdigen angeblichen Rechten oder Scheinrechten einzubringen ohne ordentliche Debatte und eingehende Prüfung, ob sie wirklich geeignet sind, als Rechte zu gelten oder nicht.

Über Habib Malik

Habib Malik von der Lebanese American University in Byblos, Libanon, ist Autor des Buchs «The Challenge of Human Rights: Charles Malik and the Universal Declaration». Er forscht hauptsächlich zur Geschichte des Nahen Ostens. Im Oktober 2018 hielt er auf Einladung von Christian Solidarity International in Zürich und Boston (USA) einen Vortrag über die Gross- und Regionalmächte im Nahen Osten und ihren Einfluss auf den sozioreligiösen Pluralismus. www.csi-schweiz.ch/malik

Über CSI

Christian Solidarity International (CSI) ist eine christliche Menschenrechtsorganisation für Religionsfreiheit und Menschenwürde. Artikel 18 der UNO-Menschenrechtserklärung zur Religionsfreiheit gehört – zusammen mit den biblischen Prinzipien des Mitleidens und der Nächstenliebe – zu den Grundlagen von CSI. Das Interview wurde von den beiden CSI-Mitarbeiterinnen Morven McLean und Hélène Rey geführt.

Veuillez donner votre avis sur cet article !

Le commentaire a été envoyé.

Le commentaire a été envoyé. Après avoir été vérifié par l'administrateur, il sera publié ici.